Cranio-Sacrale-Therapie

Die Craniale Osteopathie wurde 1900-1954 vom amerikanischen Osteopathen W.G. Sutherland entwickelt. Die Cranio-Sacrale-Therapie wurde vor ca. 25 Jahren von J.E. Upledger verfeinert.

Das Craniosacrale System umfasst äußerlich Schädel (Cranium), Wirbelsäule und Kreuzbein (Sacrum), daher der Name Cranio-Sacral.

Innerlich umfasst das CS-System die Hüllen unseres zentralen Nervensystems und die rhythmisch fluktuierende Gehirn- und Rückenmarksflüsssigkeit (Liquor cerebrospinalis).

Der cranio-sacrale Rhythmus ist am ganzen Körper spürbar. Ein ausgeglichener Rhythmus führt zu angenehmer Entspannung und harmonisiert selbstregulierend die verschiedenen Körpersysteme bis auf die Zellebene. Bei dieser sanften Behandlungstechnik wird das Körperbewusstsein des Klienten geschult. Durch die Stärkung der Selbstheilungskräfte werden Blockaden aufgelöst und die Gesundheit gefördert. Auch Säuglinge und Kinder z.B. mit Entwicklungsverzögerungen sprechen sehr positiv auf diese Behandlung an.

Die Cranio-Sacrale-Therapie hilft unter anderem bei folgenden Erkrankungen:

  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Erschöpfungszustände
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen und Schlafstörungen
  • Verdauungsprobleme
  • Blasenstörungen
  • Magenbeschwerden und Sodbrennen